Themenbereich 5: Partizipation und Führung

Der Wandel der Arbeitswelten verändert auch Unternehmenskulturen: Autoritärer Führungsstil wird zunehmend abgelöst von partizipativen Entscheidungsprozessen, welche die Fähigkeiten, das Wissen und die Bedürfnisse aller Beschäftigten einbeziehen. Auch die Digitalisierung bietet vielfältige neue Möglichkeiten, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Ansprechpartner präsent zu sein und sie gleichzeitig an maßgeblichen Prozessen zu beteiligen. Über die damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen wird in diesem Themenbereich diskutiert.

Unternehmenskultur wandelt sich – von „top-down“ zu „bottom-up“: Wo früher Autorität und Entscheidungshoheit der Managementebene betont wurde, wird deren Rolle zunehmend darin gesehen, die vorhandenen Arbeitskräfte zu motivieren und ihre Fähigkeiten optimal zu nutzen. Dies kann auch bedeuten, wichtige Entscheidungen oder die Gestaltung von Prozessen anderen zu überlassen.

In diesem Themenbereich wird anschaulich gezeigt, welche Chancen flache Hierarchien und demokratische Strukturen im Arbeitszusammenhang eröffnen, aber auch, welche Herausforderungen bei der Veränderung oder Auflösung klassischer Rollen bewältigt werden müssen.

Einen inhaltlichen Schwerpunkt bilden dabei die Rollen der verschiedenen Sozialpartner sowie deren Zusammenspiel. Anhand vieler konkreter Beispiele wird deutlich, wie Transformationsprozesse im Rahmen des Change Managements gestaltet werden können und was Organisationsentwicklung im digitalen Wandel bedeutet.