Prof. Dr. Beate Beermann

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Prof. Dr. Beate Beermann (500)

Prof. Dr. Beate Beermann ist seit mehr als 25 Jahren im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz tätig. In der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) – eine Ressortforschungseinrichtung, die wissenschaftsbasierte Politikberatung für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales leistet – leitet sie den Fachbereich „Grundsatzfragen und Programme“.

Eines ihrer zentralen Aufgabenfelder ist die Beobachtung des Wandels der Arbeitswelt. Hierzu zählen sowohl systematisches Monitoring wie die BIBB-BAuA-Erwerbstätigenbefragung als auch Panelstudien wie die Arbeitszeitbefragung. Sie ist darüber hinaus verantwortlich für die Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und die Geschäftsstelle der Gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA), die für die BAuA eine möglichst schnelle Überführung des Wissens in betriebliche Umsetzung ermöglicht. Seit 2015 befindet sich auch die Geschäftsstelle der Mindestlohnkommission in ihrem Verantwortungsbereich.

Prof. Dr. Beate Beermann begann ihre berufliche Laufbahn nach dem Studium der Psychologie (Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie) im Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) – dem heutigen Leibniz-Institut für Arbeitsforschung. Zentraler Gegenstand ihrer Arbeiten waren Fragen der Arbeitszeitgestaltung. 1992 wechselte sie in die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Session Themenbereich
Arbeitsbedingungen in der Interaktionsarbeit / interaktiven Dienstleistungsarbeit 4 Interaktionsarbeit