Neue datenbasierte Geschäftsmodelle

Verspricht die tiefgreifende Vernetzung von Informations- und Kommunikationstechnologien, bekannt unter der Bezeichnung Industrie 4.0, die Hebung enormer wirtschaftlicher Potenziale, ist die Realität eine andere. Die sich vermehrt bietenden technologischen Möglichkeiten werden aktuell vor allem zur internen Optimierung existierender Prozesse eingesetzt. Eine datenbasierte Prozessverbesserung allein stellt allerdings noch kein neues, datenbasiertes Geschäftsmodell dar. Die Digitalangebote besetzen bestenfalls Nischen in den Leistungsportfolios der Unternehmen. Der Fokus hier liegt überwiegend auf dem herkömmlichen, transaktionsbasierten Vertrieb von Maschinen, Anlagen und Produkten sowie auf klassischen After-Sales-Services. So stagniert die digitale Transformation in der produzierenden Industrie.

In der Session werden Eigenschaften und Wirkmechanismen datenbasierter Geschäftsmodelle aufgezeigt und Erfolgsfaktoren anhand von Praxisbeispielen der Referenten abgeleitet.

Session Chair Jana Frank
Themenbereich 2 Vernetztes Arbeiten