Das Service Mindset als Bindeglied zwischen gutem Service und guter Interaktionsarbeit

Interaktionsarbeit wandelt sich durch digitale Technologien und veränderte Anforderungen ihrer Zielgruppen.

Dies führt zu Herausforderungen für Interaktionsarbeiterinnen und -arbeiter. Für den Unternehmenserfolg sollte die Dienstleistung messbar und dabei so gut sein, dass sie den Kunden zufriedenstellt. Im Sinne guter Arbeit führt dieser Fokus auf Effektivität und Effizienz der häufig unvorhersehbaren menschlichen Tätigkeit zum Ruf nach einer humaneren Art der Arbeit mit Menschen.

Ein Service Mindset, getragen von allen Mitgliedern einer Organisation, kann helfen. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bietet es die Basis, um mit den steigenden Ansprüchen ihrer Kunden zurechtzukommen. Für Unternehmen befördert es eine Vertrauenskultur, die Versuche zur Messung von Interaktionsarbeit ergänzt oder sogar ersetzt. Ein Service Mindset umfasst Kompetenzen im Bereich gemeinsamer Lösungsfindung ebenso wie soziale, emotionale und zunehmend wichtiger werdende digitale Kompetenzen.

Die Besucherinnen und Besucher dieser Session erleben, was ein Service Mindset ausmacht.

Session Chair Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz
Themenbereich 4 Interaktionsarbeit